KONFEKTIONSGROESSEN

Europäische Standard Konfektionsgrössen EN 13402

Seit 2007 entwickelt das Europäisches Komitee für Normung die europäische Norm EN 13402. Sie enthält Standards zur Körpermessung, sowie Systeme zum Einteilen und Darstellen der Messwerte. Sie fasst Körpermaße in 4cm- oder 6cm-Schritten zusammen, z.B. wird ein Brustumfang zwischen 94cm und 98cm als Brustumfang 96 bzw. 94-98 beschrieben; die entsprechende deutsche Konfektionsgröße wäre hier 48.

Lineare Größentabellen werden mit einem negativen Drop-Wert ausgezeichnet, der als Taillenumfang abzüglich des Brustumfangs berechnet wird. Übliche Werte hiefür sind -12cm für Männer und -16cm für Frauen.

Für Bekleidung die noch gröbere Konfektion zulassen, z.B. T-Shirts, definiert der Standard die aus den internationalen Größen bekannte Buchstabenkodierung XXS bis 3XL.

Zur Grössentabelle

Neuermittlung der Körpergrößen

Die Vermessung der Körpergrößen im weiteren Sinn und die Ermittlung ihrer Verteilung im Auftrag der Textilindustrie übernehmen in Deutschland traditionell die Forscherinnen der Hohenstein-Institute in Bönnigheim bei Stuttgart mittels umfangreicher Reihenmessungen. Die vorletzte traditionelle Vermessung der deutschen Männer fand in den 1970er-Jahren statt, die vorletzte der Frauen erfolgte Mitte der 1990er-Jahre.

Im August 2007 begannen die Forscherinnen im Auftrag von 80 Firmen vor allem des Bekleidungsgewerbes (Herstellerinnen und Händlerinnen) und einiger Automobilherstellerinnen eine neue deutsche Reihenmessung, erstmals mittels eines Laserganzkörperscanners, die 13.362 Personen (Männer, Frauen und Kinder) zwischen 6 und 87 Jahren umfasste. Der Name des Projekts war „SizeGERMANY“ und Ausgangsthese war, dass die Bevölkerung insgesamt größer und hüftstärker geworden ist, so dass insbesondere Männer zunehmend Probleme haben, passende Kleidung zu finden, weil diese aufgrund veralteter Zahlen konfektioniert wird (ähnliche Projekte wurden schon mit Franzosen, Briten, Holländern und Spaniern durchgeführt). Die Ergebnisse wurden Mitte Februar 2009 vorgestellt und sind nicht öffentlich zugänglich, sondern stehen nur den Auftraggeberinnen zur Verfügung, die je nach Menge der bezogenen Daten mit Beträgen zwischen 5.000 und 75.000 Euro an den Kosten beteiligt waren.

Innterhalb des Projekts „SizeGERMANY“ wurde eine Grundatzuntersuchung zur Konstruktion passformgerechter Bekleidung für Frauen mit starken Figuren durchgeführt.

Die Projektergebnisse stellen grundlegend neue Erkenntnisse in Bezug auf die passformoptimierte Produktentwicklung für die spezielle Zielgruppe dar. Sie unterstützen die Bekleidungsindustrie nachhaltig beim Erschließen des Wachstumsmarkts der starken Figuren. Zusätzlich leisten die Ergebnisse einen wichtigen Beitrag bei der Passformkontrolle durch die Erzeugung dreidimensionaler und realitätsnaher Körpermodelle für starke Figuren – sowohl physisch für die reale Anprobe als auch virtuell für die 3D- Arbeitsweise und Simulation.

 

Weiterführende Links

https://de.wikipedia.org/wiki/Konfektionsgröße

Body Mass Index (BMI): https://de.wikipedia.org/wiki/Body-Mass-Index

http://www.hohenstein.de/de/research/projects/project_detail.xhtml?researchProjectFilter.file=/media/forschungsprojekte/Starke_Figuren_IGF_15144BG.xml&applicationArea=283

http://www.onlineconversion.com/clothing_en13402_standard.htm