Alexa

 

STECKBRIEF

Alter: 45

Kleidergrösse: 46/48

Körpergrösse: 181cm

Nationalität: DE und evangelisch und verheiratet

Beruf: Sonderpädagogin, Hausfrau und Mutter

 

WIE IST FÜR DICH DER ALLTAG ALS DICKE FRAU?

Ich finde mich gar nicht dick. Zudem habe sehr ambivalente Gefühle dem Wort ‘dick’ gegenüber. Es ist so negative behaftet, finde ich. Es hört sich so an, als ob jemand faul ist, viel isst, rumsitzt vor der Kiste, so der klassische CouchPotato. Ich merke aber auch, dass das tagesabhängig ist; letzte Woche fand ich’s noch schlimmer, heute kann ich besser damit umgehen.

An manchen Tagen mag ich mich gar nicht, kann mich nicht wirklich ausstehen, aber das hat glaub ich nicht viel mit der Kleidergrösse zu tun. Ich kaufe viel im Internet ein, ist bequem und praktisch, nur die Qualität ist oft enttäuschend. Wenn ich Zeit habe, kaufe ich gerne in kleineren Läden oder Boutiquen ein wo der Service gut ist und die Qualität stimmt. Die nächste grosse Stadt hier ist Xanten, dort kaufe oft bei C&A ein, die gehen bis Grösse 48. Ansonsten gibt’s nicht viel Auswahl. Was ich gar nicht ausstehen kann ist, wenn ich vom Verkaufspersonal bedrängt werde im Geschäft. Ich muss dann in Ruhe alles anschauen können, in meinem Tempo.

Ansonsten kann ich nicht sagen, dass ich im Alltag irgendwie Mehraufwand hätte, weil ich Grösse 48 trage. Ausser, vielleicht bei einigen Restaurants oder Kaffees, wenn die Stühle zu eng sind und es kneift. Kennt Ihr das auch? Als ich vor 10 Jahren noch 25 Kilo weniger auf den Knochen hatte, war das kein Thema.

Grad gestern hatten wir verkaufsoffenen Sonntag, ich hatte Lust auf Zuckerwatte. Ich hab mich dabei ertappt, wie ich nach rechts und links geschielt hab, ob mir jemand zuschaut. So nach dem Motto; DU brauchst jetzt sicher keine Zuckerwatte! Aber da war nichts. Ich werde auch sonst nie wegen meiner Figur dumm angemacht. Wenn ich das aber beobachte bei Anderen, wie gemein Menschen sein können, dann tut mir das weh. Ich selbst hab das noch nie erlebt. Oder doch, einmal! Meine Oma hat mich mal sehr verletzt, als sie mir als Begrüssung entgegenbrachte: du bist aber dick geworden! Obwohl ich noch nicht mal dick war. Das war vor 20 Jahren und ich wog damals noch 25kg weniger! Mir fällt auf, dass gerade alte Frauen, recht biestig sein können. Ältere Frauen, so um die 70+, die reagieren eher negativ auf kurvige Frauen. Weiss nicht, was das ist. Aber deshalb geh ich nicht mehr so gern zu Aldi.

Ich bin zum 3. Mal verheiratet und hab mich den Männern gegenüber nie geschämt oder mich unschön gefühlt wegen meiner Figur. Wo ich gehemmt bin ist beim Schwimmen. Nach 3 Geburten ist mein Bauch nicht mehr flach und die Haut etwas schlaff. Auch habe ich sehr helle, fast weisse Haut und ich fühl mich sehr ausgestellt im Badekleid. Aber auch da geht’s mir nicht in erster Linie ums Gewicht oder die Kleidergrösse, sondern ganz generell um das Zeigen von viel Haut.
 

GABS EINEN PUNKT AN DEM DU DICH ALS DICKE FRAU AKZEPTIEREN KONNTEST?

Ich musste mich nie als dicke Frau akzeptieren, da ich mich nie dick gefühlt habe. Mit meinem Gewicht hadern tu ich aber aktuell schon. Mein Mann und ich versuchen, etwas Gewicht zu verlieren. Ich gehe auf die 50 zu und manchmal habe ich Knieschmerzen oder der Fuss tut mir weh oder ich komme schlecht aus dem Bett. Etwas weniger Gewicht, könnte das ändern.

Meine Hauptaufgabe ist die Pflege meines mehrfachbehinderten Sohnes, Marc. Ich will ihn so lange wie irgendwie möglich, selbst pflegen können. Dazu muss ich aber gesundheitlich auf der Höhe sein. Deshalb versuche ich aktuell, meine Gelüste in den Griff zu kriegen.

Seit 14 Tagen verzichten wir abends auf Kohlehydrate. Ich muss sagen, ich mag das wenn ich sehe, dass meine Beine dünner werden. Die Motivation ist also da. Trotzdem, Dir kann ich’s ja verraten: gerade hab ich Lebkuchen gegessen! :-O Manchmal hab ich –Gelüste, denen kann ich nicht wiederstehen.

 

HAST DU EINEN TRAUM DEN DU DIR NOCH ERFÜLLEN WILLST?

Ich würde total gerne einmal nach New York fliegen! In New York sein, diese pulsierende Stadt sehen und spüren, dieses anonyme, ganz kleine Teilchen sein und mich treiben lassen. Diese in meiner Vision so bunte, laute, lebendige, multikulturelle Stadt erleben. An Weihnachten in New York! Die Weihnachtszeit ist meine Lieblingszeit. Genau da möchte ich in New York sein. Im Central Park spazieren gehen, Schlittschuhlaufen beim Rockefeller Center! Der Spielzeugladen FAO Schwarz hat ja leider 2015 zu gemacht. Aber all die Orte besuchen, die ich nur aus Filmen kenne. Dieses Übermass, so kitschig und doch so schön.

Mein Wunsch als Mutter wäre: 2 Wochen auf die Malediven, alleine mit meinen drei Kids, der warme Sand wäre für meinen grossen Sohn Marc einfach toll. Wir würden noch mehr zusammengeschweisst und hach! – 2 Wochen nichts als Sonne und Wärme, das wäre einfach wunderschön.

Und mit meinem Mann würde ich gerne Island bereisen. Mit ihm alleine.
 

GIB UNS NOCH EIN PAAR POSITIVE GEDANKEN MIT

Man kann aus jeder Situation im Leben was positives machen.

Das Schicksal ist oft hart aber dann macht alles auch wieder Sinn und es geht immer weiter. Ich glaube, ich bin genau dafür da, mich um meinen Sohn zu kümmern. Ich bin stark genug dafür. Das war auch Schicksal.

Mit kleinen Dingen glücklich sein, die Louis Vuitton Tasche muss nicht unbedingt sein. Wir sollten auch mit weniger zufrieden sein können, toleranter sein, einander mal was Nettes sagen. Gerade wenn Du einem ein Stinkstiefel begegnest – sag dem was Nettes, anstatt dich aufzuregen.

Träume haben braucht jede, wir sollten aber nicht unser Leben zu sehr daran hängen. Auch wenn sie nicht in Erfüllung gehen, so ist das Leben trotzdem schön.

Toleranz ist wichtig! Alle Menschen sind verbunden und machen letztendlich die Welt aus.

Manchmal, wenn ich an einem schönen Ort bin, verspüre ich Glück – wie ein Feuerwerk in meiner Brust ist es dann. Das wünsche ich jedem Menschen und das will ich mir immer behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.